Die Projektleiterin Hye-Soon UM-SCHOOF präsentierte zusammen mit den namhaftesten koreanischen Musikern auf beeindruckende Weise ausgewählte Stücke der  traditionellen koreanischen Musik mit Tänzen und Percussion.

 

rueckblick2015 1

Süddeutsche Zeitung, 28. April 2015: „Mit Hye-Soon Um-Schoof musizierten virtuose und mit vielen Preisen ausgezeichnete Künstler Koreas auf traditionellen Instrumenten des Landes. Gayageum, Ajaeng und Bambusquerflöte, die repräsentativ die koreanische Musikkultur verkörpern, ließen bezaubernde Klangbilder entstehen.“

Freisinger Tagblatt, 29. April 2015: „Den in Korea tief verwurzelten Tanz zur Trommel zeigte Hye-Soon Um-Schoof, eine Meisterin dieses Genres. Der vibrierende raue Membranklang der Bambusflöte, temporeicher Trommelwirbel oder „verstreute Melodien“ des Ajaeng Sanjo waren ein außergewöhnlicher Augen- und Ohrenschmaus.“

Mini SoundCloud Player
Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus.

Erstklassik-Musikvideos

Csárdás von Vittorio Monti 05:10
Violin & Gershwin-Quartet
Sonate für Cello und Klavier in g-moll op. 19 von S. Rachmaninow 33:10
Prof. Guido Schiefen, Cello & Olga Domnina, Klavier
Allegro non troppo aus dem Klaviertrio op. 67 von D. Schostakowitsch 2:54
Natalia Raithel, violin; David Grigorian, cello; Vladimir Genin, piano