Konzertprogramm

Beitragsseiten

 Samstag, 12. Oktober 2019, 19:00 Uhr
Gemeindesaal Hallbergmoos, Theresienstraße 6

Duo Mélange

„Tänze von Bach bis Piazzolla“ - Musik für Flöte und Marimba

Almut Unger, Querflöte/ Thomas Laukel, Marimba

duo melange 5

Das Leipziger Duo Mélange nimmt seinen Namen ernst – die Musiker mischen Stile und Epochen und verknüpfen Einflüsse aus verschiedenen Musikrichtungen zu einem vielfarbigen Gesamtkunstwerk. Die klassische Querflöte wird mit der Marimba, einem dem Xylophon ähnlichen Schlaginstrument kombiniert. Ihr warmer, weicher, durch Resonanzrohre verstärkter Klang begleitet das variantenreiche zarte und leise, aber auch kraftvoll-virtuose Spiel der Querflöte. So wird die musikalische Lyrik eines Johann Sebastian Bach, Astor Piazzolla und Aram Chatschaturjan in völlig „neuem Gewand“ zu Gehör gebracht - exotisch, schmeichelnd, virtuos.


Ein besonderes Hörerlebnis erwartet die Zuhörer am 12. Oktober 2019 in Hallbergmoos.

Das Leipziger duo mélange nimmt das Publikum mit auf eine außergewöhnliche Klangreise: Almut Unger und Thomas Laukel kombinieren die klassische Querflöte mit der Marimba, einem dem Xylophon ähnlichen Schlaginstrument, das hierzulande noch recht selten zu hören ist und seine Wurzeln in der südamerikanischen Folklore bzw. im nordamerikanischen Jazz hat.

Fast alle Werke wurden eigens für die einzigartige Besetzung arrangiert. Dem Zuhörer werden daher manche Stücke zwar bekannt vorkommen, die Umsetzung auf dem außergewöhnlichen Instrumentarium ist jedoch ein besonderes Klangerlebnis.

Das neue Programm des Ensembles widmet sich Tänzen unterschiedlichster Art, darunter befinden sich Sätze aus Suiten von J. S. Bach und Klänge aus Chatschaturjans Ballett „Gayaneh“ (u.a. der berühmte „Säbeltanz“). Besonders gespannt sein darf man auf die Gegenüberstellung von Werken des Tangoaltmeisters Astor Piazzolla mit der zeitgenössischen Komposition „Im Schatten des Tangos“ von Vladimir Genin. Das Stück wurde 2017 im Auftrag von Clarissa Böck & Raphael Nick komponiert. Das junge Duo wünschte sich eine Komposition, die sich mit dem Tango mithilfe von modernen

Kompositionstechniken auseinander setzt. Diese überraschend klingenden Techniken interpretiert Vladimir Genin niemals als Selbstzweck und nicht nur als bloße Erweiterung der musikalischen Palette beider Instrumente – vielmehr sind sie wie Bühnendekorationen von verschiedenen Szenen eines Liebesdramas, welches sich vor den Zuhörern in dieser Musik abspielt. Darauf verweist auch der Titel: Es geht hier nur um den «Schatten des Tangos», um nostalgische Erinnerungen, die in diesem leidenschaftlichen Paartanz für immer aufbewahrt bleiben.

  

Das duo mélange konnte vor einiger Zeit bereits sein zwanzigjähriges Jubiläum feiern und ist damit das deutschlandweit erste Ensemble dieser Art. Almut Unger und Thoms Laukel blicken auf hunderte gemeinsame Konzerte im ganzen Bundesgebiet und dem benachbarten Ausland zurück. Der Ensemblename ist in mehrfacher Hinsicht Programm: die Instrumente verschmelzen zu einem außergewöhnlichen Klanggemisch, und die interpretierten Werke sind eine vielfarbige Mixtur aus den unterschiedlichsten Musikstilen und Epochen. Teils bekannte teils wenig gespielte Stücke finden in den phantasievollen Transkriptionen ihre meisterhafte Umsetzung; der Charakter der Originale geht aber dennoch niemals verloren. Die Musiker lassen auch immer wieder zeitgenössische Klänge in die Programme einfließen, teilweise unter Hinzunahme weiterer Instrumente aus der unerschöpflichen Familie der Schlaginstrumente. Das Ensemble vergab verschiedene Kompositionsaufträge und hat zahlreiche Stücke uraufgeführt.

Almut Unger wurde in Leipzig geboren und absolvierte ein Künstlerisches Studium im Hauptfach Querflöte an den Musikhochschulen in Weimar, Budapest und Leipzig.

Thomas Laukel wuchs in Kassel auf und studierte Klassisches Schlagwerk an der Musikhochschule Hannover, an der Universität der Künste Berlin sowie in der Orchesterakademie der Staatskapelle Berlin.

Als „duo mélange“ nahmen sie gemeinsam mehrere CDs auf und waren bei verschiedenen Konzertreihen und Festivals zu Gast (z.B. Deutsches Mozartfest, Festival Mitte Europa). Daneben sind beide auch als Solisten, in verschiedenen Kammermusikformationen und Orchestern zu erleben (z.B. Gewandhausorchester Leipzig, Staatskapelle Berlin, MDR-Sinfonieorchester) und gehen jeweils pädagogischen Tätigkeiten nach.

Weitere Informationen unter www.duo-melange.de

 Samstag, 23. November 2019, 19:00 Uhr
Gemeindesaal, Hallbergmoos, Theresienstraße 6

Das Orchestrale Pianoforte 

Zum 200. Jubiläum von Clara Schumann (1819-1896)

Heike-Angela Moser und Luciano Bitterlich, Klavier zu 4 Händen

 Heike Luciano erstklassik

Als berühmte Klaviervirtuosin, Komponistin, Managerin, Ehefrau von Robert Schumann und achtfache Mutter gilt Clara Schumann als eine der bedeutendsten Frauen des 19. Jahrhunderts. Im kleinen bürgerlich-privaten Salon sowie auf der großen Bühne war das Klavier Ausdruck ihrer Seele. Wie viele orchestrale Klangfarben können heutzutage auf einem modernen Flügel entstehen? Der Dirigent Hans von Bülow nannte den Pianisten ein „zehnfingriges Orchester“: Ist es also möglich, mit vier Händen eine Symphonie erklingen zu lassen?

Heike-Angela Moser (Nachfahrin Clara Schumanns) und Luciano Bitterlich begeben sich auf einem geheimnisvollen Weg des vierhändigen Klavierspiels, auf dem aus kantablen Holzbläsern und Bratschenstimmen, aus norwegischen Tanzstücken und aus einem Klavier-Quintett ein Dialog zweier Pianisten wird.

 

 

Samstag, 09.Mai 2020 19.00 Uhr
Gemeindesaal Hallbergmoos, Theresienstraße 6

Wiener Kammersymphonie

Zum 250. Jubiläum von Ludwig van Beethoven (1770-1827)

Streichquintett

 A1A6952

Die Werke der Wiener Klassik gehören zum Kernrepertoire des Ensembles aus fünf in Wien tätigen Spitzenmusikern. Im 19. Jahrhundert wurden die ursprünglich für Orchester und den großen Konzertsaal gedachten Kompositionen neu arrangiert, um vor allem in den deutschen und österreichischen Salons in hochkarätigen Bearbeitungen für die „häusliche“ Aufführung gespielt zu werden. Intim und transparent wird die Wiener Kammersymphonie anlässlich des Beethovenjahrs in Hallbergmoos eine neue Dimension der Werke Ludwig van Beethovens zum Klingen bringen. Ouvertüren, Klavierwerke und Symphonien leuchten einmal anders.

 

 

Samstag, 27. Juni 2020, 19:00 Uhr 
Gemeindesaal, Hallbergmoos, Theresienstraße 6

Rhapsody Three

Rebekka Hartmann, Violine/ Margarita Oganesjan, Klavier/ Markus Maier, Saxophon

 E3Y8649 U 1

Das Motto dieses umwerfenden Kammermusik-Trios ist „Erlaubt ist, was Spaß macht.“ Statt eines Cellos wird der Geige (eine Stradivari von 1675) und dem Flügel ein Baritonsaxophon an die Seite gestellt. Dessen Fähigkeit, wie ein Chamäleon verschiedenste Klangfarben zu erzeugen, ermöglicht einen einzigartigen klassisch-modernen Sound. Neben „Road Movie“ von Vladimir Genin stehen populäre Meisterwerke, unter anderem George Gershwins „Rhapsody in Blue“ und Tschaikowskys „Nußknacker“, auf dem Programm. Das ergibt nicht nur einen spannenden, sondern einen fulminanten und mitreißenden Kammermusikabend. 

Schöner kann die Saison nicht ausklingen.

 

Programmeinführung

erstKlassik - Von der Weltbühne zum Salon!

Das Programm der Saison 2019/2020 fügt sich perfekt in das Selbstverständnis von erstKlassiK ein: eine Plattform der verfeinerten Unterhaltung und des musikalischen Gedankenaustausches zu sein. Oder wie man im 19. Jahrhundert sagte: ein Salon.

Im Hallbergmooser Salon erwartet Sie Witziges und Poetisches, überraschende Klangvariationen, interessante Besetzungen und bekannte Stücke in modernen Arrangements. 2019 und 2020 gilt es auch, zwei besondere Jubiläen zu begehen: Vor 200 Jahren wurde Clara Schumann geboren und 2020 feiern wir Beethovens 250. Geburtstag. Diese Jahrestage sind uns ein willkommener Anlass, die Künstlerpersönlichkeit Claras bzw. die Werke Beethovens näher zu beleuchten.

Es ist uns eine besondere Ehre, mit der Pianistin Heike-Angela Moser die Ur-Ur-Ur-Enkelin Clara Schumanns als musikalischen Gast begrüßen zu dürfen.

Bienvenue im Salon von erstKlassiK mit Genüssen...

für Ohren, Geist und Gaumen!

 

 

Erstklassik Hallbergmoos 2015 06 20 1098