Erstmals in unserer Konzertgeschichte wurden Stücke großer Meister der Romantik und Klassik zu vier Händen auf zwei Konzertflügeln präsentiert!

Das sensationelle Klavierduo Sivan Silver und Gil Garburg brachten nicht nur höchst virtuos, sondern auch perfekt und sensibel abgestimmte Interpretationen von Meisterwerken zu Gehör.

 

Rueckblick 2016 06 18 silver garburg 2 xxl

 

Der Hallberger, 29. Juni 2016: „…Und selbst die „Grenzen der Unspielbarkeit“ überwinden Silver und Garburg mit der „verrückten“ Großen Fuge, die ursprünglich für ein Streichquartett komponiert wurde. Harmonien, Stimmungen und Laufwerke schmelzen im meisterhaften, konturierten Spiel der vier Hände. Den Großteil des Abends spielen Silver-Garburg ohne Noten, sitzen sich gegenüber, tauschen Blicke. Bei Lecuona – und auch bei den etlichen, vom begeisterten Publikum mit Bravo-Rufen eingeforderten Zugaben – sind sie an einem Klavier vereint, begeistern mit atemberaubender Präzision, in der immer ein Hauch von Leidenschaft und Poesie mitschwingt.“

Erstklassik-Musikvideos

Csárdás von Vittorio Monti 05:10
Violin & Gershwin-Quartet
Sonate für Cello und Klavier in g-moll op. 19 von S. Rachmaninow 33:10
Prof. Guido Schiefen, Cello & Olga Domnina, Klavier
Allegro non troppo aus dem Klaviertrio op. 67 von D. Schostakowitsch 2:54
Natalia Raithel, violin; David Grigorian, cello; Vladimir Genin, piano