Ein russisches Programm voller Leidenschaft wurde an diesem Abend von zwei Ausnahmekünstler präsentiert.

Welch große Emotionen und Gefühle Musik auslösen kann, zeigten die beiden virtuosen Musiker mit Werken von Rachmaninov, Prokofiev und Schostakowitsch, drei Komponisten wie sie unterschiedlicher nicht sein können und drei Stücke, die das ganze Spektrum russischer Musik verkörpern.

Freisinger Tagblatt, 23. November 2015: „Ein komplett russisches Programm: Davon hat Guido Schiefen lange geträumt. In Hallbergmoos durfte ihn der Cellist gemeinsam mit Olga Domnina wahr machen. Unter dem Titel „Die Macht der Gefühle“ erlebten 200 Besucher im Gemeindesaal ein Wechselbad der Emotionen.“

Der Mooskurier, 4. Dezember 2015: „Abgerundet wurde die Aufführung durch die Interpretation der Toccata, [...] komponiert von Vladimir Genin im Auftrag von Prof. Guido Schiefen. Hier hielt es die Zuhörer nicht mehr auf ihren Sitzen; zu begeistert und stolz war man, einen solch „erstklassigen“ Komponisten als Musikdirektor in der Hallbergmooser Musikabteilung zu haben, welcher die Konzertgemeinde zudem durch den Kontakt zu solch namhaften Künstlern bereichert. Dank galt an diesem Abend Komponist und Musikern gleichermaßen – eine Symbiose, die deutlich spürbar war.“

Erstklassik-Musikvideos

Csárdás von Vittorio Monti 05:10
Violin & Gershwin-Quartet
Sonate für Cello und Klavier in g-moll op. 19 von S. Rachmaninow 33:10
Prof. Guido Schiefen, Cello & Olga Domnina, Klavier
Allegro non troppo aus dem Klaviertrio op. 67 von D. Schostakowitsch 2:54
Natalia Raithel, violin; David Grigorian, cello; Vladimir Genin, piano