Mit frei bearbeiteten Stücken aus dem Barock, feurig-melancholischen Zigeuner-Liedern und bekannten russischen Volksmelodien feierte die ungewöhnliche Instrumentenkombination aus Balalaika, Domra (einer Art russischen Laute), Bajan (einer osteuropäischen Form des Akkordeons) und Gesang ein abwechslungsreiches, mitreißendes Klangfest. 

Eine besondere Kulisse, das namhaftes Künstlerpaar Olga Papikian und Simon Nádasi sowie ein Programm mit Oratorien und Opernwerken aus verschiedenen Epochen

Ein russisches Programm voller Leidenschaft wurde an diesem Abend von zwei Ausnahmekünstler präsentiert.

Erstklassik-Musikvideos

Csárdás von Vittorio Monti 05:10
Violin & Gershwin-Quartet
Sonate für Cello und Klavier in g-moll op. 19 von S. Rachmaninow 33:10
Prof. Guido Schiefen, Cello & Olga Domnina, Klavier
Allegro non troppo aus dem Klaviertrio op. 67 von D. Schostakowitsch 2:54
Natalia Raithel, violin; David Grigorian, cello; Vladimir Genin, piano