Rückblick

"Passo Avanti" begeistert jung und alt, Stadt und Land. Mozart hätte seine Freude gehabt.

Der Hallberger, Nr. 23, vom 05.12.2018, schreibt über unser Konzert: "Die Reihe „erstKlassiK“ hat mit dem Quartett „Passo Avanti“ vier Musiker auf die Bühne des Gemeindesaals geholt, die ihresgleichen suchen. Vor allem wenn es darum geht, Leidenschaft über Musik zu transportieren.

Die Munich brass connection fegte einmal mehr das Hallbergmooser Publikum im Auftaktkonzert der ErstKlassik-Saison 2018/2019 von den Sitzen - furiose Virtuosität und geistreich-witzige Moderation sorgten für einen kurzweiligen Abend.

Der Hallberger, Nr. 20/ 24. Oktober 2018 über das Konzert:

Joel Frederiksen und Axel Wolf entführten im Gemeindesaal Hallbergmoos mit tiefem, berührendem Bass begleitet von feinen Lauten- und Theorbenklängen in himmlische und luziferische Gefilde.

In einem umjubelten Konzert nahmen die Nostalphoniker die Zuhörer aus ihrem "Wohnzimmer" in Hallbergmoos mit auf eine Weltreise mit witzigen, nachdenklichen, schwungvollen Tönen. Jubel und Standing Ovation am Ende waren gesetzt.

Ein frischer Wind wehte am Samstag, den 8. Oktober 2016 durch den Hallbergmooser Gemeindesaal, als fünf verschiedene Blasinstrumente zusammen Musik machten.

Im ausverkauften Gemeindesaal feierte erstKlassik sein 10jähriges Jubiläum mit einem Konzert der lauten, leisen, furiosen und nachdenklichen Töne.

Erstmals in unserer Konzertgeschichte wurden Stücke großer Meister der Romantik und Klassik zu vier Händen auf zwei Konzertflügeln präsentiert!

Verschiedene Vertonungen des Gründonnerstags-Antiphon Ubi Caritas  wurden in der Goldacher Herz-Jesu-Kirche von vox nova jeweils in Perfektion präsentiert, dabei vermittelte der berührende Gesang im Vorgriff auf das Ostergeschehen durch leise, außergewöhnliche Töne bereits Trost und Hoffnung  - unter den Vertonungen von Petr Eben, Bruckner, Zelenka und de Victoria war auch eine Uraufführung des für dieses Konzert eigens komponierten Werks von Jakub Neske...

Mit frei bearbeiteten Stücken aus dem Barock, feurig-melancholischen Zigeuner-Liedern und bekannten russischen Volksmelodien feierte die ungewöhnliche Instrumentenkombination aus Balalaika, Domra (einer Art russischen Laute), Bajan (einer osteuropäischen Form des Akkordeons) und Gesang ein abwechslungsreiches, mitreißendes Klangfest.